Diabetes – was ist das eigentlich?

Diabetes ist eine Erkrankung, die eine Störung des Stoffwechsels beschreibt. Bei einem Diabetiker besteht entweder Insulinmangel oder eine Insulinresistenz. Ein typisches Merkmale, das dadurch auftritt ist die Überzuckerung des Körpers. Daher wird Diabetes auch häufig als „Zuckerkrankheit“ bezeichnet. Diabetes gibt es in verschiedenen Formen und kann sowohl bei Tieren als auch Menschen auftreten. Erkrankte Menschen müssen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel im Auge behalten und diesen falls nötig mit Insulin oder Zucker wieder ins Gleichgewicht bringen. Bei Tieren ist dies natürlich nicht ganz so einfach.

Diabetes bei Hamstern

Wassernapf ZwerghamsterDiabetes wird meist erblich weiter gegeben oder kann durch eine falsche Ernährung begünstigt werden. Die Krankheit kann also bei jedem Säugetier auftreten.
Doch insbesondere Zwerghamster, wie Campbells, Hybriden und chinesische Streifenhamster sind besonders gefährdet. Auch artreine Dsungaren mit dem Farbschlag Mandarin zählen zur gefährdeten Gruppe.
Nicht jeder Tierhalter erkennt eine Diabeteserkrankung bei seinem Hamster und das Tier kann uns leider nicht sagen, wann und ob es ihm schlecht geht.
Deshalb ist es unglaublich wichtig diabetesgefährdete Hamster schon vorab richtig zu füttern.

Zwerghamster Diabetes erkennen

Wie bereits erwähnt, ist es leider nicht immer leicht Diabetes bei Hamstern nachzuweisen.
Dennoch gibt es einige Symptome, die auf Diabetes bei Zwerghamstern hindeuten:

Der Hamster trinkt übermäßig viel:
Hamster, die an Diabetes erkrankt sind, trinken meist sehr viel mehr als gewöhnlich.

Der Hamster uriniert übermäßig viel:
Wenn der Hamster viel trinkt, uriniert er natürlich auch dementsprechend viel. Deshalb sind die Pipiecken des Hamster stark voller Urin. Häufig wird auch ein süßlicher Geruch und eine klebrige Konsistenz des Urins festgestellt.

Starkes Unter-/Übergewicht:
Je nach Diabetes-Typ sind auch Unter- bzw. Übergewicht ein Symptom. Bei Diabetes Typ 2 sind die betroffenen Hamster meist stark übergewichtig. Zwerghamster mit Diabetes Typ 1 weisen hingegen einen starken Gewichtsverlust auf.
Betroffene Hamster nehmen häufig rasant ab, obwohl die Futtermenge sogar gesteigert wurde. Insbesondere bei solchen raschen Gewichtszu- oder abnahme ohne ersichtlichen Grund (neues Futter oder neue Fütterungsmenge) kann dies ein klares Anzeichen für Diabetes sein.

Starkes Krallenwachstum:
Natürlich muss dies nicht zwingend ein Anzeichen auf Diabetes sein. Doch bei vielen Diabetes erkrankten Hamstern wurde ein starkes Krallenwachstum festgestellt. Die Krallen sollte regelmäßig vom Tierarzt oder einem erfahrenen Halter gekürzt werden.

Hyperaktivität und Trägheit
Diabeteshamster sind auch meist phasenweise sehr aufgedreht, ruhelos und dann wieder sehr ruhig und energielos.

Milchige Augen und stumpfes Fell
Auch milchig getrübte Augen und ein struppiges Fell des Hamster können Anzeichen einer Diabeteserkrankung sein. Auch Haarausfall und ein erhöhter Juckreiz tritt manchmal auf.

Zwerghamster Diabetes diagnostizieren

Sollten bei deinem Hamster eine oder mehrere der oben genannten Symptome auftreten, würde ich dir raten einen Tierarzt aufzusuchen oder selbst einen Diabetestest beim Hamster durchzuführen. Bei Menschen wird der Blutzucker mit Hilfe des Blutes ermittelt. Bei kleinen Nagetieren, wie Hamstern, ist dies schwer möglich. Deshalb werden Hamster über ihren Urin auf Diabetes getestet.
Der für Menschen entwickelte Combur-Test wird meist zur Diagnose für Hamster eingesetzt. Mit Hilfe eines Diabetes Tests kann der Hamster bequem Zuhause getestet werden und der Stress beim Tierarzt wird erspart. Den Test gibt es in der Apotheke und im Internet zu kaufen.

Angebot

Um den Zwerghamster auf Diabetes zu testen, ist es empfehlenswert diesen in eine Transportbox o.ä. zu setzen. Dort setzt du ihn in die kahle Box (auf saugendes Material wie Papiertücher sollte verzichtet werden) und stellst einen Unterschlupf zur Verfügung. Beim Versteck ist darauf zu achten, dass es aus keinem saugstarken Material besteht und am Besten keinen Boden besitzt. Nur so kann eine sauber Urinprobe erhalten werden.
Nun heißt es abwarten, bis der Hamster uriniert. Gerne kann auch ein Wassernapf oder ein Stückchen Gurke angeboten werden. Sobald dies erledigt ist, kann der Zwerghamster zurück ins Gehege gesetzt werden und der Teststreifen wird durch den Urin gezogen. Mit Hilfe der Kontrollfelder auf der Verpackung kann man nach kurzem Warten feststellen, ob der Hamster an Diabetes erkrankt ist. Auch andere Krankheiten, die über den Urin nachgewiesen werden, können hier bestätigt werden (beispielsweise ein Harnwegsinfekt).

Falls der Hamster nach etwa einer viertel Stunde immer noch kein Urin gelassen hat, sollte der Versuch abgebrochen und zu einer anderen Zeit nochmal wiederholt werden. Natürlich ist der Umzug in die Transportbox auch immer mit etwas Stress für den Hamster verbunden. Bei einem zu langen Aufenthalt ist es sogar möglich, dass durch den erhöhten Stress ein falsches Ergebnis heraus kommt.
Als Notlösung ist es auch möglich, den Hamster kurz vor seiner gewohnten Wachphase zu wecken und in die Box zu setzen. Zu dieser Zeit sollte die Blase gut voll sein. Das ist natürlich eine Ausnahmesituation und darf nicht zur Gewohnheit werden!

Möchte man den Test lieber beim Tierarzt durchführen, kann man entweder abwarten bis der Hamster dort uriniert oder Urin vorab mit einer Spritze aufziehen und einfach mitnehmen. Diese sollte so frisch wie möglich sein.

Geeignete Transportboxen:

Grundsätzlich würde ich empfehlen das erste Testergebnis durch einen zweiten Versuch (zu einer anderen Zeit) bestätigen zu lassen.

 

Zwerghamster Diabetes Behandlung

Die Zuckerkrankheit lässt sich bei Menschen mittlerweile problemlos mit Hilfe von Insulininjektionen etc. behandeln. Bei Tieren, insbesondere bei kleinen Hamstern, ist dies leider nicht so einfach möglich. Eine regelmäßige Kontrolle des Zuckerspiegels ist bei einer Insulintherapie entscheidend. Da dies bei einem Hamster nur schwer zu realisieren ist, kann eine Diabeteserkrankung meist leider nicht wirklich behandelt werden.

Eine Ernährungsumstellung ist bei einem Diabetes erkranktem Hamster natürlich sehr wichtig, Der Hamster muss ab sofort komplett zuckerfrei ernährt werden.
In manchen Fällen können auch Medikamente vom Tierarzt verschrieben werden, die die Insulinproduktion im Körper anregen. Auch homöopathische Mittel können Linderung verschaffen.

Hamster Diabetes – Typ I oder Typ II?

Bei der Behandlung von Diabetes kommt es natürlich auch immer darauf an, um welchen Typen es sich handelt. Bereits nach einem positiven Testergebnis kann man häufig schon abschätzen, um welchen Diabetes Typen es sich handelt. Doch auch die Meinung eines erfahrenen Tierarztes ist natürlich ratsam.

Typ I Diabetes bei Hamstern:
Diabetes Typ I wird meist vererbt und tritt deshalb oftmals schon im jungen Alter auf. Die Diabetes Erkrankung ist nicht heilbar und betroffene Hamster erleben leider meist nur ihr erstes Lebensjahr.
Mit Hilfe einer zuckerfreien Futterumstellung und der Gabe von blutzuckersenkenden Bestandteile (z.B. Bockshornkleesamen) lassen sich Symptome in manchen Fällen lindern.

Typ II Diabetes bei Hamstern:
Beim Typ II Diabetes handelt es sich um eine später erworbene Insulinresistenz, die häufig im Alter auftritt. Diese Diabetesform tritt häufig als Folge einer falschen Ernährung auf. Insbesondere übergewichtige Tiere sind besonders gefährdet.
Für die Linderung der Symptome ist eine zuckerfreie Ernährung und eine Diät des Tieres ratsam.

Zwerghamster Diabetes Verlauf und Folgen der Krankheit

Wird bei einem Hamster Diabetes nicht rechtzeitig festgestellt, ergreifen die Besitzer häufig keine notwendigen Maßnahmen (z.B. eine Futterumstellung). Eine falsche Ernährung des Hamsters kann natürlich verheerende Folgen mit sich bringen. Zu Beginn macht sich Diabetes bei Hamstern oftmals durch eine hohe Trinkmenge bemerkbar, die im Verlauf der Krankheit zunehmend steigt. Umso mehr der Hamster trinkt, umso höher wird auch die Gefahr eines Nierenversagens.
Auch das Fell wirkt struppig und es kann zu Haarausfall und Juckreiz kommen. Später sind die betroffenen Tiere oftmals sehr träge und schlafen häufig auch ganz ungeschützt mitten im Gehege. Auch weitere Nebenerkrankungen können auftreten. Nach einiger Zeit können beim erkrankten Hamster Schäden an Niere, Leber und Herz auftreten. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Ketoazidose kommen, was tödlich verlaufen kann.
Auch bei einem zunehmend ansteigenden Blutzuckerspiegel fällt das Tier in einen komatösen Zustand und stirbt letztendlich.

Zwerghamster Diabetes vorbeugen

Wie bereits zuvor erwähnt, ist es unglaublich wichtig bereits bei diabetesgefährdeten Hamstern (auch ohne Symptome) Maßnahmen zu ergreifen. Durch eine richtige Ernährung kann man Diabetes bei Hamstern vorbeugen. Grundsätzlich sollte bei allen Tieren auf eine zuckerfreie Fütterung geachtet werden.
Doch insbesondere bei diabetesgefährdeten Tieren, wie Campbells und Hybriden, ist dies unumgänglich.
Die Fütterung von zucker- oder sehr fetthaltigen Bestandteilen kann die Gefahr auf eine Diabeteserkrankung stark erhöhen und bei bereits erkrankten Tieren zu schlimmen Folgen führen.

Grundsätzlich sollte man natürlich immer das Verhalten seines Hamsters untersuchen, um so schnell wie möglich Verhaltensänderungen und Anzeichen auf Diabetes feststellen zu können. Umso früher die Krankheit entdeckt wird, umso mehr Chancen hat der Hamster diese zu überstehen.

Bei Hamstern aus unseriösen Quellen, wie Zoohandlungen oder Privatverkäufe aus schlechter Haltung, kann es durch falsche Fütterung etc. vorkommen, dass der Hamster bereits unter Diabetes leidet. Aus diesem Grund wäre es eventuell sinnvoll solche Hamster sicherheitshalber direkt testen zu lassen.

Zwerghamster Diabetes – das richtige Futter

Zwerghamster HirseDiabetesgefährdete Hamster bedürfen einer speziellen Ernährung. Die Hamster müssen deshalb komplett zuckerfrei ernährt werden!
Futtermischungen aus Tierhandlungen beinhalten häufig zuckerhaltige Bestandteile und eignen sich daher nicht als Hamsterfutter. Beim Inhalt des Hamsterfutters ist auch darauf zu achten, dass hinter Begriffen wie: Fructose, Maltose, Dextrose oder Glucose ebenfalls Zucker verborgen ist.
Auch Leckerchen und Knabberstangen dürfen natürlich nur zuckerfrei gefüttert werden.

 

Bei Diabetes muss im Hamsterfutter auf alle zuckerhaltigen Bestandteile verzichtet werden. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Erbsenflocken
  • getrocknetes Obst
  • getrocknetes Gemüse
  • Mais (Körner/Flocken)
  • Johannisbrot
  • Honig, Melasse
  • Getreide

Artgerechtes Futter für Zwerghamster und Mittelhamster gibt es ausschließlich in Onlineshops, wie Mixerama oder Futterkrämerei.
In diesen Onlineshops gibt es häufig auch spezielle Futtermischungen, die sich speziell für Diabeteshamster eignen.
Auch die Gabe von Bockshornkleesamen wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Hiervon können täglich etwa 20-30 Stück ins Futter gemischt werden. Alternativ kann dieses auch in Form von Pulver verabreicht werden.

Auch auf Obst muss aufgrund des Fruchtzuckers komplett verzichtet werden. Generell sollte ausschließlich grünes Gemüse gefüttert werden. Folgendes Frischfutter darf aufgrund des Zuckergehaltes ebenso nicht gefüttert werden:

  • Karotte
  • Mais
  • Paprika (gelb, orange, rot)
  • Tomate

Zwerghamster Diabetes – was es noch zu beachten gibt

Neben der Futterumstellung, sollte ebenso darauf geachtet werden, dass genügend frisches Wasser zur Verfügung steht. Da Diabeteshamster sehr viel Durst haben, sollte ihnen am Besten mehrere Trinkmöglichkeiten an verschiedenen Orten zur Verfügung stehen.

Weiterhin sollte man das Tier auch regelmäßig wiegen, um das Gewicht im Auge zu behalten.
Eventuell müssen auch Pipiecken bei starker Urinnässe häufiger gereinigt werden. Das nasse Einstreu könnte ansonsten anfangen zu schimmeln und es sammeln sich Bakterien.

 

Weiter Informationen zu Diabetes bei Hamstern, gibt es hier:
Diabeteshamster

 

 

 

Letzte Aktualisierung am 17.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API