Buddeln gehört zu den Leidenschaften eines Hamster, welcher sie auch in ihrem Gehege nachkommen möchten.
Viele Gold- und Teddyhamster bauen sich unterirdische Gänge und Höhlen, wo sie sich einen sicheren Unterschlupf errichten. Häufig befindet sich hier auch der Futterbunker der Tiere und deren Schlafplatz. Wird ihm der Lärm zu viel oder ist er einfach müde und will seine Ruhe, zieht sich der Hamster in sein Tunnelsystem zurück, der Schutz und Ruhe bietet.
Du siehst also wie wichtig die Buddelmöglichkeit für den Hamster ist. Deshalb sollte jedes Hamstergehege mit genügend Einstreu ausgestattet sein.

Hamster Einstreuhöhe

Hamster EinstreuUm das Bauen von stabilen Gängen zu ermöglichen, ist es wichtig das richtige Einstreu zu verwenden. Doch auch die passende Einstreuhöhe ist entscheidend. Wird dem Hamster zu wenig Einstreu geboten, fehlt der Platz um richtige Gänge zu bauen.
Deshalb sollte die Einstreuhöhe eines Teddy- oder Goldhamsters sollte mindestens 25-30cm betragen. Umso mehr, umso besser natürlich.
Das Einstreu kann im gesamten Gehege diese Höhe betragen, um so viel Platz wie möglich zum Buddeln zu bieten. Für weniger buddelbegeisterte Hamster kann diese Einstreuhöhe auch nur in einem Teil des Geheges angeboten werden.
Im Einstreu können bereits Tunnel oder eine Watchbox eingegraben werden, um einen Anreiz zum Buddeln zu schaffen.

Welches Einstreu für Hamster?

Bei der Vielzahl von angebotenen Einstreuarten für Kleintiere ist es manchmal wohl etwas schwierig das richtige Einstreu zu wählen.
Deshalb findest Du hier eine Zusammenfassung der unterschiedlichen Einstreuarten und welche sich für deinen Hamster am besten eignen.

Unabhängig davon, welches Einstreu für den Hamsterkäfig verwendet wird, sollte darauf geachtet werden, dass größere Holzstücke oder ähnliches entfernt werden. Da diese häufig sehr scharfkantig sind, besteht Verletzungsgefahr des Hamsters.
Einstreuarten können auch gerne geschichtet bzw. vermischt werden.

 

Gewöhnliches Kleintierstreu

Als Einstreu für deinen Hamster eignet sich zum Beispiel gewöhnliches Kleintierstreu. Dieses ist sowohl in zahlreichen Onlineshops sowie in Tierhandlungen erhältlich. Es besteht aus weichen Holzspänen und ist je nach Hersteller eher fein oder grob. Allerdings ist dieses Kleintierstreu häufig sehr staubig. Also sollte darauf geachtet werden ein staubarmes Einstreu zu verwenden, um die Atemwege des Hamsters zu schonen. Das Einstreu muss ebenso naturbelassen sein und darf keine zusätzlichen Duftstoffe enthalten.
Für eine möglichst hohe Stabilität ist es empfehlenswert, das Kleintierstreu zusätzlich mit anderen Streuarten zu vermischen. Es kann aber auch als alleiniges Einstreu verwendet werden.
Hier kaufen: Kleintierstreu (Werbung)

Hanfstreu

Ebenfalls verwendet werden kann Hanfstreu, das aus einer Mischung von Holzspänen, Pflanzenfasern und Blattstielen besteht. Es ist sehr staubarm und saugfähig und eignet sich daher auch gut für Allergiker. Allerdings ist dieses Hamster Einstreu meist etwas kostspieliger. Zu kaufen gibt es dieses ebenfalls in Onlineshops und Zoohandlungen.
Da das Hanfstreu sehr fein ist und beim Bau von Tunneln schnell instabil werden kann, sollte dieses mit anderen Einstreuarten vermischt werden.
Hier kaufen: Hanfeinstreu (Werbung)

Leineneinstreu

Ein weiteres Hamster Einstreu, welches sich gut eignet, ist das Leineneinstreu (auch Flachseinstreu genannt). Dieses ist sehr fein und staubarm ist. Das Streu ist sehr saugfähig und besteht aus etwa fünf cm breiten Einzelfasern. Wie das Hanfeinstreu sollte auch das Leinenstreu nicht als alleiniges Streu verwendet werden, da es nicht stabil genug ist, um Gänge zu bauen.
Hier kaufen: Leineneinstreu (Werbung)

Holzeinstreu

Eine weitere Alternative stellt das Holzeinstreu dar. Da dieses sehr schwer ist, sollte das Streu ausschließlich im unteren Bereich des Hamster Käfigs angeboten werden. Aufgrund des hohen Gewichts eignet sich das Holzeinstreu eher weniger für kleine Nagetiere.

Holzpellets

Holzpellets haben zwar eine hohe Saugkraft, allerdings besitzen diese ein hohes Gewicht. Die einzelnen Pellets sind sehr groß und haben eine glatte Struktur, wodurch sie sich nicht zum Bauen von Gängen eignen. Hierfür sollte man lieber zu anderen Streuarten greifen.

Weichholzgranulat

Das Weichholzgranulat ist ein sehr feines Granulat, das saugfähig sowie staubarm ist. Doch aufgrund seiner feinen Struktur halten auch bei diesem Granulat die gebuddelten Gänge nicht richtig.

Maisgranulat

Maisgranulat ist sehr saugfähig und besteht aus kleinen Körnern. Aufgrund der Struktur eignet es sich nicht zum Graben von Gängen. Aus diesem Grund sollte Maisgranulat eher auf Etagen, in Toiletten oder als Wühlbox verwendet werden.
Hier kaufen: Hier kaufen: Maisgranulat (Werbung)

Kokoschips – Einstreu

Eine weitere Möglichkeit ist das Kokoschips-Einstreu. Dieses eignet sich aber ausschließlich als Zusatzstreu und nicht als alleiniges Einstreu zum Buddeln.

Baumwolleinstreu

Auch das Baumwolleinstreu, welches aus weichen Baumwollflocken besteht, eignet sich nicht als Einzelstreu. Grundsätzlich eignet sich dieses Einstreu in erster Linie mehr zum Nestbau als zum Buddeln.
Hier kaufen: Baumwolleinstreu (Werbung)

Katzenstreu

Katzenstreu sollte auf keinen Fall im Hamster Käfig verwendet werden! Dieses ist viel zu klumpig und kann sich im Magen der Tiere verklumpen und zum Tod führen, wenn es gefressen wird. Auch die enthaltenen Dämpfe sind manchmal schädlich für die Tiere.

Kleintiertorf

Als weitere Buddelmöglichkeit wird häufig Torf empfohlen, welcher sich gut anbietet um lange Gänge zu bauen. Allerdings ist damit Vorsicht geboten!
Torf ist häufig viel zu sauer und schädigt das Fell des Hamsters. Torf darf auch niemals als alleiniges Einstreu verwendet werden.

Humus

Auch Kokosfaser-Humus wird gerne zum Buddeln angeboten. Gerne kann dieses gelegentlich in einer seperaten Buddelbox angeboten werden. Als dauerhaftes Einstreu hingegen würde ich dieses nicht empfehlen. Humus wird mit der Zeit sehr trocken und fängt an zu stauben. Beim Anfeuchten kann es ebenso zur Entstehung von Schimmel kommen.
Hier kaufen: Humus (Werbung)

Gemisch aus Sand und Erde

Eine Mischung aus Sand und Erde eignet sich ebenso als zusätzliches Einstreu für die Einrichtung des Hamstergeheges.
Hierbei sollte man Chinchillasand sowie ungedüngte Erde oder Humus verwenden. Wenn man Erde aus dem eigenen Garten verwenden will, sollte man diese zuerst auf etwa 100 Grad im Ofen aufheizen, um Keime abzutöten. Anschließend muss die Erde wieder etwas angefeuchtet werden, da die trockene Erde sehr staubig ist und die Atemwege des Hamsters reizt.
Das Erde-Sand-Gemisch sowie reine Erde zum Buddeln darf nicht als alleiniges Einstreu verwendet werden. Ebenfalls sollte es nicht direkt im Schlafhaus der Tiere ausgelegt werden.
Hier kaufen: Chinchillasand (Werbung)

Heu

Getrocknetes Heu eignet sich nicht als alleiniges Einstreu im Hamster Gehege. Allerdings sollte es ihnen als Nahrungsergänzung immer zur Verfügung gestellt werden. Auch als Nistmaterial ist dieses sehr beliebt.
Hier kaufen: Löwenzahnheu (Werbung)

Hamster Überstreu

Neben dem Einstreu kann man dem Hamster auch sogenanntes Überstreu anbieten. Hierbei gibt es verschiedene Sorten, die überwiegend in Onlineshops angeboten werden. Grundsätzlich ist ein Überstreu für Hamster kein Muss. Dieses eignet sich jedoch hervorragend als als köstliche Nahrungsergänzung und zum Nestbau. Als weiteren Bonus stellt das farbenfrohe Überstreu auch einen hübschen und naturnahen Look für das Gehege dar-.
Hier kaufen: Überstreu Kräutergarten (Werbung)

Angebot petifool Blütenzauber, 1er Pack (1 x 360 g)
JR FARM Sommerfeld 100 g

 

Mein Hamster buddelt nicht – was tun?

Hamster buddelnManchmal kommt es auch vor, dass Hamster keine begeisterten Buddler sind. Doch woran liegt das?
Dieses Verhalten könnte beispielsweise an einer zu niedrigen Einstreuhöhe liegen. Denn Erfahrungen und Studien belegen, dass Hamster erst ab einer gewissen Einstreuhöhe mit dem Buddeln anfangen. Bei Einstreuhöhen unter 25cm ist es einem Goldhamster nur schwer möglich richtige Höhlen zu bauen.
In Zukunft solltest Du also einfach mal mehr einstreuen und schauen, ob sich am Buddelverhalten des Hamsters etwas verändert.

Auch eingegrabene Tunnel oder eine Watchbox als „Buddeleinstieg“ oder vergrabene Leckerchen geben Deinem Hamster einen zusätzlichen Anreiz.
Doch auch wenn sich dein Hamster mit diesen Tricks nicht fürs Buddeln begeistern lässt, ist dies kein Weltuntergang. Dies zeigt einfach mal wieder, das jeder Hamster unterschiedlich ist und sie eben nicht immer die gleichen Leidenschaften teilen.

 

 

Letzte Aktualisierung am 17.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API